Schüler zufrieden vom Schultheaterfestival in Halle zurückgekehrt

Die Sprachlernschüler sind zufrieden und glücklich von einer „wunderschönen Woche“ in Halle zurück nach Lehrte gekommen. Nadia schwärmt: „Wir waren wie eine Familie, wir haben zusammen gegessen, Spaß gehabt und viel gelacht.“

 

Eindeutiger Höhepunkt war für die Schüler die eigene Aufführung: „Wir waren so aufgeregt, aber alles ist gut gelaufen. Da waren nette Leute und die haben uns sehr viele nette Sachen gesagt.“, berichtet Maki. „Nach der Aufführung meinten die Zuschauer, dass wir sehr gut gespielt haben.“, erzählt Ayham sichtlich zufrieden.

 

Doch neben der eigenen Aufführung am Mittwoch vor etwa 250 Zuschauern haben die Schüler 12 weitere Stücke aus den unterschiedlichen Bundesländern gesehen und waren größtenteils sehr beeindruckt von dem Gesehenen. Außerdem sorgten verschiedene Workshops für ein straffes Programm.

 

Um das alles zu meistern, konnten sich die Schüler auf die Unterstützung von den beiden Studentinnen Taale und Johanne, von den Lehrkräften Frau Schrumpf und Frau Baranek sowie von zwei Scouts aus Halle verlassen. Nadia: „Die haben uns sehr geholfen.“

 

Für Poli war ein weiteres Highlight ein Tanzworkshop, aber auch, dass sie in der Woche viele unterschiedliche Leute aus ganz Deutschland kennengelernt hat.

 

Stolz, müde und glücklich werden die Schüler diese Woche wohl nie vergessen. Ayham geht sogar so weit zu sagen: „Das war die beste Woche meines Lebens.“

 

 

Poli, Nadia, Ayham und Maki (mit Herrn Wunderlich)


SdL 2019 in Halle

Sprachlernklasse des Gymnasiums Lehrte fährt zum SdL

Wir freuen uns, dass die Sprachlernklasse des Gymnasiums Lehrte unter der Spielleitung von Johanne Bellersen, Taael Frese und Jonas Wunderlich Niedersachsen auf dem Schultheater der Länder 2019 in Halle vertritt.

Was haben ein Tageslichtprojektor, Milchreis und Haargel gemeinsam? Wie schmeckt deine Heimat? Ist Hexe eigentlich ein Ausbildungsberuf und was würdest du sagen, wenn alle dir zuhören würden? Wie viele Brause-Ufos gehen in deinen Mund, bis du die Säure nicht mehr aushältst und wer zur Hölle hört den Unterschied zwischen Opa und Oper?

Diese und viele weitere Fragen haben sich die Schüler*innen der Sprachlernklasse des Gymnasium Lehrte während der Erarbeitung ihres Theaterstücks raumdeutungen gestellt. Sie haben sich auf eine theatrale Forschungsreise durch ihren Wohnort begeben. Lehrte, eine Kleinstadt in Niedersachsen, stellt sie jeden Tag vor neue Herausforderungen zwischen Zurücksehnen, Ankommen und Weiterdenken. In der Schule, beim Sport, im Theater. Überall entstehen Freundschaften und Glücksmomente, es können aber auch hinter jeder Mülltonne Angst und Unsicherheit lauern. raumdeutungen thematisiert Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft seiner Spieler*innen, indem es sich an den Orten ihres Alltags abarbeitet, nach neuen Perspektiven fragt und nicht zuletzt das Medium Theater selbst zur Verhandlung stellt

 

Spielleitung: Taale Frese, Jonas Wunderlich, Johanne Bellersen