Fachverband Schultheater – Darstellendes Spiel Niedersachsen e.V.



Der Fachverband stellt sich vor


 

Der Fachverband Schultheater - Darstellendes Spiel Niedersachsen   e. V. ist ein gemeinnütziger Verein mit gut 230 Mitgliedern, hauptsächlich Lehrerinnen und Lehrer des Faches Darstellendes Spiel, aber auch Hochschulangehörige oder Theaterpädagogen*innen. Der Verband hat das Ziel, Theaterspielen vor allem im Rahmen der Schulen zu fördern. Seine Aufmerksamkeit gilt der Stellung des Faches Darstellendes Spiel in den einzelnen Schulen, in den Regionalen Landesämtern für Schule und Bildung und dem Kultusministerium.

 

An rund 235 Schulen in Niedersachsen (Stand: November 2020) ist das Fach in der Oberstufe (Sek II) und teilweise in der Sekundarstufe I eingeführt; die Einheitlichen Prüfungsanforderungen für das Abitur ermöglichen es, dass seit dem Schuljahr 2008/09 das Fach abiturrelevant sein kann. Zurzeit bieten ca. 60 Gymnasien oder Gesamtschulen das Fach Darstellende Spiel als P5-Fach an. Die Zahl der Schulen mit DS als P5-Fach steigt stetig.

 

Der Fachverband möchte vor diesem Hintergrund Theorie und Praxis des Theaterunterrichts in der Schule weiterentwickeln und seine Verankerung im schulischen Leben fördern. Eines unserer Ziele ist, dass Theater von der 1. bis zur 13. Klasse einen Platz im Fächerkanon aller Schulformen findet. In den letzten Jahren konnten wir dazu beitragen, dass ein niedersächsisches Kerncurriculum für das Fach Darstellendes Spiel geschrieben wurde, das mit Beginn des Schuljahres 2018/19 in Kraft getreten ist. Das nun neu formulierte Ziel ist die Erstellung eines Kerncurriculums für die Sekundarstufe I.

 

Die DS-Kolleg*innen finden im Fachverband ein Netzwerk, das den fachlichen Austausch fördert. Mithilfe von Workshops geben wir Theater-Lehrkräften neue Impulse für die Unterrichtsgestaltung. Auch die jährlich stattfindende Mitgliederversammlung versucht durch eine thematische Schwerpunktsetzung den Informations- und Erfahrungsaustausch der Kolleg*innen zu unterstützen.

 

Unser Augenmerk gilt auch der Ausbildungssituation der DS-Kolleg*innen. Bislang hat ein Großteil der Theater-Lehrkräfte im Rahmen der Weiterbildungsprojekte, die in der Vergangenheit in Zusammenarbeit mit dem NLQ angeboten wurden, die Qualifikation „Darstellendes Spiel als drittes Fach“ erworben. Mit diesem Zertifikat darf das Fach DS unterrichtet werden, aber es gilt ausdrücklich nicht als Lehrbefähigung, d.h. die so ausgebildeten Kolleg*innen dürfen nur unter bestimmten Bedingungen das Abitur abnehmen. Dank des Einsatzes des Fachverbandes konnte eine entsprechende Übergangregelung erwirkt werden. Mittlerweile sind einige Absolvent*innen des grundständigen Studienganges des Hochschulverbundes (Hannover – Braunschweig – Hildesheim) in den Schulen tätig. Sie haben die Lehrbefähigung erworben und dürfen Abiturprüfungen abnehmen. Neben den Theaterlehrkräften greifen viele Schulen auch auf freie Theaterpädagog*innen zurück, um Theater in der Schule anbieten zu können. Der Fachverband möchte durch den Dialog und die konkrete Zusammenarbeit mit den jeweiligen Institutionen die Ausbildungs- und Einstellungssituation sowie die konkreten Arbeitsbedingungen der Theaterlehrerinnen und -lehrer verbessern.

 

Der Fachverband hat eine Vertreterin im Netzwerk Darstellendes Spiel, das seitens des Kultusministeriums organisiert wird, sodass die Kommunikation mit wichtigen Schnittstellen (z.B. dem Fachberater, den Fachleiter*innen der Studienseminare, Vertrer*innen des NLQ sowie des MK) gepflegt wird.

 

Der Fachverband formuliert die pädagogischen und künstlerischen Ziele des Faches Darstellendes Spiel und seine Wirkungsmöglichkeiten und stellt sie in der Öffentlichkeit dar. Daher gehören der Austausch und die Zusammenarbeit mit Verbänden und Vereinen, die gleiche oder ähnliche Zielsetzungen verfolgen wie wir zu unseren Aufgaben. Unsere Partner sind daher der Bundesverband Theater an Schulen e.V. (BVTS), die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen (LKJ) und der Landesverband Theaterpädagogik Niedersachsen e.V. (LAT).

 

Des Weiteren pflegt der Fachverband gute Beziehungen zu den Fachverbänden der Fächer Kunst (BDK) und Musik (VDS, BMU), um die kulturelle Bildung in Schule im Allgemeinen zu fördern.

 

Im zweijährlichen Rhythmus ist der Fachverband Veranstalter des Niedersächsischen Schülertheater-Treffens (NiST); das ist ein landesweiter Wettbewerb, der vom Kultusministerium gefördert wird und unter der Schirmherrschaft der Kultusministerin steht. Das NiST hat das Ziel, einen Querschnitt der Theaterarbeit Niedersachsens zu repräsentieren. Die regionalen und das landesweite Abschlusstreffen fördern den Austausch zwischen theaterinteressierten Schüler*innen und deren Lehrkräften. Auf regionaler Ebene ausgewählte Theaterproduktionen aller Altersgruppen und aller Schulformen werden im Rahmen dieses Festivals präsentiert. Im Schuljahr 2021/22 wird das 22. NiST in Emden stattfinden.

 

Darüber hinaus schickt der Verband mit Unterstützung des Kultusministeriums jährlich eine Schultheatergruppe als Vertreterin Niedersachsens zum “Schultheater der Länder“ (SDL). Dieses bundesweite Theaterfestival findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt. Im Jahr 2007 war der Fachverband zusammen mit dem Bundesverband Theater an Schulen (BVTS), dem Kultusministerium und der Körberstiftung Gastgeber in Wolfsburg.

 

Der derzeitige Vorstand setzt sich zusammen aus Theaterlehrer*innen verschiedener Schulformen:

 

  • Stefanie Westphal, erste Vorsitzende (Ratsgymnasium Osnabrück)
  • Rebekka Möller, stellvertretende Vorsitzende (Gesamtschule Schinkel)
  • Wolfgang Gerdes, Geschäftsführer (Geschwister-Scholl-Oberschule Bad Laer)
  • Stefanie Feldhaus, Beisitzerin (Artland-Gymnasium Quakenbrück)
  • Ulrich Stracke, Beisitzer (Ratsgymnasium Wolfsburg). 

 

 

 

(Stand: April 2021)