Das NSTT 2012 in Holzminden

Das 17. Niedersächsische Schülertheatertreffen (NSTT) 2012 in Holzminden

 

Das war wieder einmal großes Theater für alle Beteiligten! Wir durften vom 25. bis zum 29. Juni beim 17. Niedersächsischen Schülertheatertreffen (NSTT) in Holzminden erleben, was Kinder und Jugendliche auf die Bühne bringen können, wie Spielleiterinnen und Spielleiter ihre Gruppen unterstützen und was Gastfreundschaft bedeutet.

 Innerhalb einer Woche ist es erneut gelungen, einen Querschnitt des Schultheaters in Niedersachsen zu präsentieren. Alle Altersgruppen und verschiedene Schulformen waren beteiligt und entsprechend vielfältig erwies sich das Programm.

 

Nach der feierlichen Eröffnung, die vom Kultusminister Herrn Dr. Althusmann und vom Innenminister Herrn Schünemann besucht wurde, präsentierte der Wahlpflichtkurs Musik/Darstellendes Spiel der Realschule Fallersleben aus Wolfsburg das Stück „Psychisches Roulette“, das vor allem durch die Elemente des Tanzes geprägt war und die Bewegungsfreude der Jugendlichen in den Mittelpunkt stellte.

Am Abend wurde deutlich, mit welcher Intensität ein anspruchsvolles Thema in Bilder und Szenen umgesetzt werden kann. Die Schülerinnen und Schüler des Darstellenden-Spiel-Kurses der Eichenschule Scheeßel zeigten in der Eigenproduktion „Wenn der Vorhang fällt“ einen beeindruckenden Umgang mit dem Thema Tod.

Der Vormittag des folgenden Tages stellte die Jüngsten in den Mittelpunkt. Die Gruppe des Kindergartens aus Jeddeloh präsentierte „Für mich bis du der Beste“ und die Gruppe des Jona-Kindergartens aus Elisabethfehn verzauberte uns mit Pantomime. Als gut geeignet erwies sich die Spielstätte, die „Hohe Halle“ des Landschulheims Holzmindens.

Am Nachmittag zeigte die Theater-AG der 4. Klasse der Grundschule Scheeßel das Leben einer „Piratenbande“, das durch Kostüme, Gesang und Choreographie bestach.

Die Kreativklasse der KGS Hage Norden stellt im Anschluss unter Beweis, dass durch das „Spiel mit Masken“ die Konzentration auf Körpersprache gelingen kann.

Das Stück „draußen tobt die dunkelziffer“, das die Theater-AG des Artland-Gymnasiums Quakenbrück am Abend aufführte, beschäftigte sich mit dem Umgang mit Geld und Schulden und setzte vor allem chorisches Spiel und abstrakte Bilder ein, um die anspruchsvolle Stückvorlage auf die Bühne zu bringen.

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Workshops, bei denen die Teilnehmer des Theatertreffens neue Impulse bekommen konnten. Dieser Tag mit aktivem Spiel und dem Ausprobieren von Neuem war im Wochenverlauf für alle sehr wohltuend.

Am Abend zeigten zunächst die Schulbands der gastgebenden Schulen ihr Können und die Party mündete in das gemeinsame EM-Fußball-Erlebnis entweder in der Stadthalle oder auf dem Holzmindener Marktplatz.

Der Theater-Vormittag wurde am Donnerstag durch das eindrucksvolle Spiel der Gäste aus Sankt Petersburg eröffnet. Sie zeigten „Krabat“ in einer sprachlich reduzierten, dafür aber sehr bildhaften Umsetzung des Jugendbuches.

Mutig war der Umgang mit der Stückvorlage des „Sommernachtstraums“. Die Theater-AG des Christian-Gymnasiums aus Hermannsburg hatte das Drama konsequent gekürzt und sich vor allem auf die Kernszenen beschränkt.

Die Inszenierung der Komödie „Cash – und ewig rauschen die Gelder“ von der Theater-AG der Albert-Einstein-Schule aus Laatzen zeigte wiederum eine andere Facette des Schülertheaters.

Am Abend enthüllte die freie Gruppe des Jonny B (Haus der Jugend) aus Burgdorf, was „Hinter verschlossenen Türen“ passiert.

Bevor das Treffen am letzten Tag ausklang, spielte die Theater-AG der 6. Klasse der Eichenschule Scheeßel „Pipi im Heim“ – ein Stoff, der immer wieder für alle Generationen interessant ist-

Die beeindruckende Woche endete mit einer Danksagung an die gastgebenden Schulen, die Georg-von-Langen-Schule (BBS Holzminden), das Campe-Gymnasium und das Landschulheim am Solling, die in einer gut gelungenen Kooperation und ganz viel Engagement das Theaterfestival ermöglicht haben. Sowohl die Stadt Holzminden als auch der Landkreis haben gezeigt, wie willkommen die jungen Theaterspielerinnen und –spieler waren.

Nicht zuletzt sei an dieser Stelle auch den Spielleiterinnen und Spielleitern der Gruppen gedankt, die durch ihren unermüdlichen Einsatz das Theaterspiel an den Schulen und nun auch beim Theatertreffen unterstützen.

So freuen wir uns auf das nächste NSTT, das 2014 in Wolfsburg stattfinden wird!

 

 

Stefanie Westphal, Vorsitzende des

Fachverbandes Schultheater-Darstellendes Spiel Niedersachsen e.V.

 

Osnabrück, im Juli 2012 





 

Weitere Informationen  hier